"Der Untergang des Bankensystems"!

Von Merlino Edelmetalle, 29.08.2016:

Der Niedergang des Bankensystems schreitet unaufhaltsam voran. So pumpten die globalen Notenbanken seit 2008 die unvorstellbare Summe von mehr als 12 Billionen Dollar in das dahinsiechende Finanzsystem.

Der Untergang des Bankensystems kann mit dieser unlimitierten Geldschöpfung noch für einige Zeit hinausgezögert werden. 

Mittlerweile senkten die Zentralbanken weltweit mehr fast 700 Mal die Zinsen, sodass wir uns in der wahnwitzigen Situation wiederfinden, dass derzeit weltweit Staatsanleihen im Wert von mehr als 12 Billionen Dollar negativ verzinst werden, also für deren Halter Verluste einfahren. Ein Irrsinn des Kapitalismus, der seinesgleichen sucht und der für viele Beteiligte zu einem bösen Erwachen führen wird. 

Die vollkommen aus dem Ruder gelaufene Geldschöpfung der Notenbanken hat den Wert der Papierwährungen über die letzten 100 Jahre nahezu vollkommen zerstört

und so wird die Aussage von Voltaire: „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – zu Null“, immer mehr zur Realität. Dieser Prozess läuft schleichend und damit für den Großteil der Bevölkerung fast unbemerkt ab. Erst in der finalen Phase beschleunigt sich die Abwertung, dann offensichtlich für Alle, jedoch zu spät, um Schutzmaßnahmen für sein Vermögen zu ergreifen, sodass der überwiegende Teil der Bevölkerung das gesamte Vermögen verlieren wird.

Die wichtigsten Währungen haben seit 1913 (FED Gründung) bis heute mehr als 97% gegen Gold verloren. Wir befinden uns daher in einer Phase, in der jede Nation bemüht ist, seine Währung gezielt abzuwerten.

Da jedoch die Weltwirtschaft nicht gegen sich selbst abwerten kann, befinden wir uns bereits in der beschleunigten Phase der globalen Geldentwertung. Dies ist daran zu erkennen, dass Gold, andere Edelmetalle und Rohstoffe gegenüber sämtlichen Währungen massiv aufwerten.

Seit dem Jahr 2000 hat der Dollar gegenüber Gold satte 80% seines Wertes eingebüßt. Gegenüber dem Pfund waren es 82%, gegenüber dem Rubel 91%, dem Südafrikanischen Rand 92% und gegenüber dem argentinischen Peso stolze 99%. Auch die weltweiten Aktienindizes sind gegenüber Gold seit 2000 zwischen 60% und 85% abgestürzt.

Über die ersten sechs Monate des Jahres, stiegen die Rohstoffpreise um durchschnittlich 12,5%, Gold und Silber schlagen dabei mit einem Anstieg um ca. 25% seit Jahresbeginn, alle anderen Vermögensklassen.

So hat z. B. ein 10.000-Euro-Investment in die Aktie der Deutschen Bank im Jahr 2000, heute einen Wert von ca. 1.200 Euro.

Zum Vergleich: 10.000 Euro in Gold aus dem Jahr 2000 kommen heute auf einen staatlichen Wert von 42.000 Euro. Gehen wir drei bis fünf Jahre in die Zukunft, ist das Investment in die Deutsche Bank Aktie vermutlich wertlos, während Gold erheblich teurer sein wird, sogar um ein Vielfaches, durch Inflationsbeschleunigung, als Folge weiterer Gelddruck Orgien der Zentralbanken.

Wenn Sie nicht Ihr gesamtes Scheingeldvermögen verlieren wollen, empfiehlt es sich, umgehend zu handeln und Ihr inflationäres Papiergeld in Sachwerte, vorzugsweise in Gold und Silber zu tauschen, um damit als Sieger aus den sich immer deutlicher abzeichnenden Entwicklungen hervorzugehen.

Zusätzliche Informationen