Weltfinanzsystem jetzt vor maximalem Kollapsrisiko!

Egon von Greyerz im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 05.10.2015

Eric, die Welt steht jetzt wirtschaftlich, finanziell und geopolitisch vor dem maximalen Kollapsrisiko. Es ist wahrscheinlich, dass diesen Herbst irgendwas zum Ausbruch kommt. Wohlstand kann in Form physischen Goldes immer noch zu extrem niedrigen Preisen erhalten werden, aber das Kauf-Fenster schließt sich langsam.

Es wird in den kommenden Monaten höchstwahrscheinlich zu massiven Engpässen kommen.

Wir haben bereits Premiums von bis zu 25 Prozent auf Silbermünzen gesehen und es kann problemlos zu einer ähnlichen Situation im Goldmarkt kommen, wenn die Papiergold-Halter anfangen in Panik zu geraten.“

Egon von Greyerz: Weltfinanzsystem jetzt vor maximalem Kollapsrisiko!

Egon von Greyerz: “Eric, die Situation auf der Welt könnte kaum noch heikler werden. Regierungen jeder großen Volkswirtschaft suchen verzweifelt einen Weg, sich selbst vor der katastrophalen Schuldenimplosion retten, welche zum massiven Staatsbankrott führt.

Irrigerweise haben sie gedacht, dass all die Kredit- und Geldschöpfung seit 2008 sie retten und zu Inflation führen würde. Aber nein, der deflationäre Druck hat sich überall fortgesetzt. Und sowohl Deutschland als auch Japan haben gerade erst bestätigt, wie dieser deflationäre Druck ihre Überlebenschancen weiterhin schwinden lässt.

Die Geldschöpfung dieser beiden Länder hat keinerlei Effekt, was weitere Geldschöpfung zu einer Gewissheit macht. Das aktuelle Paket von 1 Billion Euro der Europäischen Union wird nicht annähernd ausreichen um Europa zu retten. Und wenn ich “retten“ sage, dann sollte sich niemand der Illusion hingeben, dass Geldschöpfung überhaupt irgendein Land retten kann.

Die Welt ist in einer katastrophalen Schuldenfalle gefangen

Die Welt steckt in einer katastrophalen Schuldenfalle. Vor fünfundzwanzig Jahren wäre es vielleicht noch möglich gewesen, einige sehr harte Maßnahmen einzuleiten, um die Welt davor zu bewahren, in ihren eigenen Schulden zu ertrinken. Aber keine Regierung oder Zentralbank war mutig genug, diese Entscheidung zu treffen. Da die Menschen durch schuldenfinanzierten Wohlstand und Sozialismus verwöhnt waren, hätten die Wähler keine Sparmaßnahmen akzeptiert. Stattdessen hat sich die Welt auf eine Blüte der Kreditschöpfung eingelassen, die vom “Meister“ Alan Greenspan angeführt wurde. Folglich stiegen die globalen Schulden von $ 25 Billionen 1990 auf heute $ 220 Billionen.


Ich will über neue Beiträge automatisch informiert werden!


Obwohl es um das Jahr 2000 einen Schluckauf in den Märkten gab, setzte sich der gefühlte Wohlstand in der Welt bis 2008 unvermindert fort. Das war das erste Mal, dass die Welt erkannte, dass der Kaiser vielleicht nackt ist. Aber um die Welt zu retten, wurden weitere $ 80 Billionen zu den globalen Schulden hinzugefügt.

Bemerkenswerte $ 220 Billionen Schulden

Hier sind wir also im Jahr 2015 mit $ 220 Billionen Schulden, die niemals wieder zurückgezahlt werden können. Aber die Welt kann unmöglich mit diesen Schulden leben, selbst mit Nullzinsen oder Negativzinsen in einigen Ländern. Regierungen glauben, dass sie durch die Manipulation der Zinsen die Naturgesetze außer Kraft setzen können. Aber wie alle Manipulationen, so wird auch diese scheitern.

China und Russland verkaufen ihre US-Treasuries und wenn Investoren erkennen, dass sie wertlose Stücke Papier in den Händen halten, dann wird es weltweit zu panischen Verkäufen bei den Staatsanleihen kommen. Ich erwarte, dass dies spätestens 2016 beginnt.

Das wird die Zinsen mindestens auf die Niveaus hochtreiben, die wir mit fast 20 Prozent in den frühen 1980ern gesehen haben und vielleicht sogar noch viel höher. Natürlich wird das dazu führen, dass der größte Teil der Schulden wertlos wird. Es wird dann Geld in Größenordnungen von hunderten Billionen gedruckt und vielleicht geht es sogar in die Billiarden, bis die Derivateblasen implodieren.

Eric, zusätzlich zu der massiven globalen Schuldenkrise verschlechtert sich die geopolitische Situation schnell und ist ein weiterer enormer Risikofaktor.

Was wirklich faszinierend ist, ist dass praktisch niemand im Westen erkennt, was hier geschieht. Investoren decken sich bei jedem Dip am Aktienmarkt ein und nur sehr wenige Menschen im Westen kaufen Gold. Aber im Osten erkennen sowohl die Regierungen als auch die Menschen selbst das Problem das auf die Welt zukommt. Deshalb kaufen sie immer größere Mengen an Gold.

[Hier ein Chart, der die Goldnachfrage in China, Indien, Russland und der Türkei zeigt:]

China, Indien, Russland und die Türkei kaufen gigantische 18.000 Tonnen Gold


 Schützen auch Sie Ihr Vermögen!!!

 Relaxxbonusplan                        


Eric, zwischen 2008 und Juli 2015 haben diese Länder die gigantische Menge von 18.000 Tonnen Gold gekauft. Das ist absolut bemerkenswert. Allein in den ersten sieben Monaten des Jahres 2015 haben sie 2.100 Tonnen gekauft; Anfang Oktober werden es fast 3.000 Tonnen sein. Bedenken Sie dabei, dass die jährliche Minenproduktion bei 2.600 Tonnen liegt. Diese Länder saugen also folglich ständig Goldvorräte aus dem Westen ab.

Es ist klar, dass westliche Zentralbanken weniger Gold besitzen, als sie offiziell bekanntgeben. Es ist auch klar, dass viel von dem aus dem Osten gekauften Gold von den Bullionbanken kommt. Wir wissen auch, dass die Vorräte bei der COMEX sehr niedrig sind.

Weltfinanzsystem jetzt vor maximalem Kollapsrisiko

Eric, die Welt steht jetzt wirtschaftlich, finanziell und geopolitisch vor dem maximalen Kollapsrisiko. Es ist wahrscheinlich, dass diesen Herbst irgendwas zum Ausbruch kommt. Wohlstand kann in Form physischen Goldes immer noch zu extrem niedrigen Preisen erhalten werden, aber das Kauf-Fenster schließt sich langsam.

Es wird in den kommenden Monaten höchstwahrscheinlich zu massiven Engpässen kommen. Wir haben bereits Premiums von bis zu 25 Prozent auf Silbermünzen gesehen und es kann problemlos zu einer ähnlichen Situation im Goldmarkt kommen, wenn die Papiergold-Halter anfangen in Panik zu geraten.

Von N8wächter

Zusätzliche Informationen